Zuffenhäuser Pfadfinder auf dem Diözesanlager 2018

 

Zuffenhäuser Pfadfinder waren dieses Jahr auf dem Diözesenlager. Hier ihr Bericht über die Erlebnisse und Eindrücke:

 

Der Pfadfinderstamm der Gemeinde St. Antonius aus Zuffenhausen hat mit 2 anderen Stämmen aus dem Bezirk Stuttgart gemeinsam am Diözesanlager 2018 der Diözese Rottenburg-Stuttgart mit Begeisterung teilgenommen.

Zusammen mit mehr als 1600 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen der DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg) Rottenburg-Stuttgart und Freunden aus der ganzen Welt zelteten wir vom 30. Juli 2018 bis 9. August 2018 auf dem Gelände der Jugendsiedlung Hochland in Königsdorf (Bayern) unter dem Motto „Einfach Pfadfinden! – eat scout sleep repeat“.

Inhaltlich setzten wir uns mit der Frage auseinander, was „Pfadfinden“ für uns heute heißt. So versuchten wir zu klären, ob das alltägliche moderne Leben mit den traditionellen, bewährten Pfadfindertechniken gemeinsam gelebt werden kann. Früher orientierte man sich an der Natur zusammen mit Karte, Kompass und dem Sternenhimmel. Heute orientiert man sich mit dem Smartphone oder dem GPS-Gerät. Früher hat man gemeinsam am Lagerfeuer gesungen. Das hat für abendliches Gemeinschaftsgefühl am Lagerfeuer gesort. Heute unterhält hauptsächlich das Smartphone mit gestreamter Musik aus aller Welt. Während des Lagers konnte jeder Teilnehmer diese 2 und viele weitere Fragen selber erleben und sich seine eigene Meinung bilden.

Um sich selbst auszuprobieren und zu erfahren fanden zu Beginn Projekttage statt. Die Kinder und Jugendlichen entschieden selbst welche Projekte sie umsetzen wollten.

Zu den Überbegriffen Natur, Technik, Bauen und Basteln wurde sie mit ausreichen Material versorgt. Genügend Material gab es auch für die Projekte Medien, Politk, Gesellschaft bis hin zu Glaube, Kunst und Gesundheit. Alle Prohekte haben sich über die Zeit hervorragend entwickelt. Für richtig Spass hatte der Bau einer Schaukel gesorgt. Alle hatten wir am, passend zur Gluthitze dieser Tage, selbst hergestellten Pool Freude und Abkühlung. Auch die klassische, aber weiterhin sehr beliebte, Schnitzkunst mit dem Taschenmesser hatte ihren Platz und begeisterte Teilnehmer gefunden.Es wurde ein hölzernes, kreativ geformtes „Pfadfinderbesteck“ geschnitzt. Ein weiteres Projekt beschäftigte sich mit dem Bau einer Dampfmaschine.

Den Stammestag, an dem die einzelnen Stämme unter sich sind, verbrachte unser Stamm Zuffenhausen gemeinsam mit den beiden befreundeten Stuttgarter Stämmen am Strand des Bibisee’s. Der kühlere See, im Gegensatz zu unserem wärmeren Pool, brachte willkomme Wasserabkühlung bei Tagestemperaturen von über 35°C im Schatten.

Ein weiteres Highlight in Pfadfinderzeltlagern sind die Stufenhaiks. Mit Stufen sind die einzelnen Altersstufen gemeint. Das sind die Wölflinge, Jungpfadfinder, Pfadfinder und Rover. Die zweitägige Aktion außerhalb des Zeltlages wird von den jeweiligen Stufenmitgliedern selbst durchgeführt. Dabei wird Essen, Getränke, Schlafsack und Isomatte im Rucksack mitgetragen und unterwegs übernachtet. Wo die Übernachtung stattfindet ist i.d.R. vorher nicht bekannt. Auch im diesjährigen Diözeasanlager waren diese Stufenhaiks geplant. Aus Sicherheitsgründen wurde sie kurzfristig in Tagesaktionen mit Übernachtung am Zeltplatz umgeplant. Grund dafür war die extrem hohe Waldbrandgefahr durch die ungewöhnlich hohen Temperaturen. Als Alternative wurden Geländespiele mit Stationen am weitläufigen Lagerplatz angeboten. Diese waren teilweise entlang des Isarufers. Dadurch wurden die Temperaturen, durch Abkühlung im kühlen Flusswasser, etwas erträglicher.

Ein Grossgruppenspiel mit allen 1600 Teilnehmern, ermöglichte den Kids neue und interesannte Freunde kennenzulernen. Schließlich sind wir Pfadfinder international. Unseren Stämmen kommen nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus fernen Ländern wie Jordanien, Südafrika, Nordirland, Luxemburg, etc.. Im Grossgruppenspiel traten immer zwei Gruppen gegeneinander an. Jede Gewinnergruppe bekam einen Punkt. Dabei galt es innerhalb der Gruppe wie ein gutes Team zu funktionieren. Aufgaben waren Beispielsweise Seilspringen, das Tuchspiel, der gordische Knoten und passiere das Spinnennetz.

Unser Lagerradio ist inzwischen eine Tradition auf die wir stolz sind. Während der ganzen zehn Tage betrieben Pfadfinder vor Ort auf 90,3 MHz das „Radio RoSt“. Die Inhalte waren vorallem Zeltlagerinformationen vom und für das Lager. Dazwischen viel Musik aber auch Nachrichten aus den ganzen Welt. Dadurch waren Zeltlagerbewohner und zu Hause gebliebene Eltern immer gut informiert.

Der letzte Tag des Lagers wurde traditionell mit Abschlussveranstaltung und gemeinsam Singen und Gegröhle des Lagerlied „Scout sein ist Fett“ begangen. Dann hatte die örtliche Feuerwehr ihren großen Auftritt. Auf der Wiese nebenan stand der Feuerwehrwagen mit Feuerwehrschlauch bereit. Sie öffneten einfach das Ventil am Schlauch und im kühlen Wasser freute sich jeder Teilnehmer der sengenden Hitze für ein paar Minuten zu entgehen.

Und dann war wieder mal alles viel zu schnell vorbei. Das Diözesanlager ist beendet.

Wenn Du jetzt Lust bekommen hast auch mal so ein aufregendens Zeltlager zu erleben kannst Du Dich gerne in unserem Stamm Zuffenhausen anschließen. Melde Dich einfach unter der Stammestelefonnummer 0174 4959658 oder komme einfach mal an einem Montag Abend zu einem unserer Gruppenstunden. Ab 19:30 Uhr basteln, spielen oder kochen wir gemeinsam in der Markgröningerstr. 33. Um Pfadfinder zu werden ist man nie zu alt. Gerne kann man in unserem Stamm auch erste Erfahrungen mit der Betreuung unserer einzelnen Stufen machen. Wir freuen uns über jeden Zuwachs der selbst Ideen und Kreativität mitbringt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.