Zuffenhäuser Musik- und Theaterverein: Neuer Vorsitzender, weiterhin obdachlos

| ZuZu Redaktion | Aktuelles

Vor einem Jahr hat der Zuffenhäuser Musik- und Theaterverein sein 125-jähriges Bestehen gefeiert und im Oktober überdies den Generationenwechsel vollzogen: Nach 34 Jahren im Amt hatte sich Johann Schön aus dem Vorstand zurückgezogen. Das Amt bleibt trotzdem in der Familie, neuer Vorsitzender ist sein Sohn Alexander Schön. Weiterhin hat man aber nicht nur mit den Corona-Beschränkungen zu kämpfen, man steht auch vor der Frage, wo der Verein künftig proben soll.

Während Schön Senior im Orchester auf der Pauke den Takt angab, springt Schön Junior auch gerne mal da ein, wo musikalisch Not am Mann ist. Neben seinen angestammten Instrumenten – Klarinette und Saxophon – spielt er Schlagzeug, Orgel und Blockflöte, sagt er: “Die Orgel, weil es mich interessiert hat. Und das Schlagzeug ist im Jugendorchester wichtig; ohne Grundrhythmus ist da nix.”

Der alte und der neue Vorsitzende des gut 100 Mitglieder starken Traditionsvereins arbeiten auch weiterhin Hand in Hand, betont Alexander Schön. Er und seine Stellvertreterin Monika Wagner, die ihr Amt seit 2018 inne hat, schätzen sich glücklich, dass man die 125-Jahr-Feier im vergangenen Jahr noch vor der Pandemie abhalten konnte. Alles andere läuft nun auf Sparflamme – zumindest nach außen hin.

Denn hinter den Kulissen hat der Musik- und Theaterverein Zuffenhausen derzeit nicht nur mit der Planungsunsicherheit aller Vereine zu kämpfen, sondern ist de facto obdachlos. Die Gründe dafür wachsen sich zu einer unendlichen Geschichte aus: Seit rund 12 Jahren dauert die Diskussion um den Brandschutz im Kulturzentrum am Bahnhofsvorplatz an: Aus Expertensicht kann der Alfred-Beck-Saal, den Musikverein, Liederkranz sowie die serbische Tanzgruppe Sloga e.V. für ihre Proben nutzen, ohne zweiten Fluchtweg nicht schnell genug evakuiert werden. Die Nutzung des Saals wurde daher auf maximal 30 Personen beschränkt – mit der Aufforderung, schnellstmöglich Abhilfe zu schaffen.

Die Anordnung stellt Alexander Schön, nicht in Zweifel, das habe schon seine Richtigkeit. Da kaum je alle aktiven 35 Musiker gleichzeitig proben, habe man sich damit arrangiert. Allein, der Prozess der Lösungsfindung zog sich - vor allem, weil der Stadt nur 50 Prozent Gebäudeanteil gehört: Einige Vorschläge erwiesen sich als nicht umsetzbar, andere scheiterten am Veto einzelner Mit-Eigentümer, für die das Anliegen der Vereine vielleicht auch nicht allerhöchste Priorität hat. “Irgendwann wurde es dem Baurechtsamt zu dumm, und es untersagte die Nutzung des Saals komplett”, so der neue Vorsitzende.

Die Stadtverwaltung räumt unterdessen ein, dass ein zweiter Fluchtweg im Kulturzentrum nach derzeitigem Stand “mit vertretbaren Mitteln nicht machbar ist”. Bezirksvorsteher Saliou Gueye erläutert, die Stadt erwerbe gerade einen Laden im Erdgeschoss, in das die bisherhige Nutzung des Alfred-Beck-Saals verlagert werden soll. “Darüber hinaus wird demnächst der komplette Bahnhofsvorplatz, der sich ja in einem supoptimalen Zustand befindet, umgebaut.”

Provisorisch könnte der Musikverein in der Pauluskirche proben, wo ja auch das Neujahrskonzert stattfinden sollte. Auf Dauer wäre dies aber wohl nicht praktikabel, weil sich das Instrumentenlager weiterhin im Kulturzentrum befindet. Alle sind sich einig, dass auch Corona die Lösung weiter erschwert. Gueye erklärt, dass zumindest für die erste Zeit nach Corona wegen der Abstandsregeln deutlich größere Proberäume benötigt würden.

Auch das Konzert konnte nicht wie geplant stattfinden. “Das ist aber auf jeden Fall nur verschoben und wird nachgeholt”, sagt Schön: Dann nicht als Neujahrs-, sondern als Neustartkonzert. Und der Rest? “Es wäre natürlich gut, zu wissen, wie es weitergeht, wenn wir denn mal wieder dürfen”, sagt Schön und will erneut das Gespräch suchen: “Warten wir es ab.”


Info:
Weitere Informationen gibt es unter www.musikverein-zuffenhausen.de


Von Susanne Müller-Baji


Bild: Alexander Schön und Stellvertreterin Monika Wagner vor dem Kulturzentrum am Bahnhofsvorplatz. Foto: S. Müller-Baji

Facebook Newsfeed DSGVO

© 2020 Zuffenhausen Zuhause